Evangeliche Kantorei St. Ingbert

10. Dezember, 17 Uhr
Martin-Luther-Kirche St. Ingbert
ADVENTSKONZERT
Advents- und Weihnachtslieder aus aller Welt zum Mitsingen! Der Eintritt ist frei.
Die Evangelische Kantorei singt, unterstützt von einem Streichquartett, unter der Leitung von Carina Brunk.
                  
                            
                                      
.
22. Oktober, 17 Uhr
Martin-Luther-Kirche St. Ingbert

Festkonzert zum 500jährigen Reformationsjubiläum -

Evangelische Kantorei St. Ingbert führt Mendelssohns Sinfoniekantate "Lobgesang" auf

Am 22. Oktober findet um 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche St. Ingbert die zentrale kirchenmusikalische Feier für den Saar-Pfalz-Kreis im Rahmen des 500jährigen Reformationsjubiläums statt. Die Evangelische Kantorei St. Ingbert gestaltet unter der Leitung von Carina Brunk zusammen mit einem Orchester aus Musikern des Saarländischen Staatstheaters die Sinfoniekantate „Lobgesang“ op. 52 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Als Gesangssolisten konnten Elizabeth Wiles (Sopran 1), Elena Kochukova (Sopran 2) und Algirdas Trevinskas (Tenor) gewonnen werden.

Mendelssohns „Lobgesang“ entstand 1840 in Leipzig zur Vierhundertjahrfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst. Ohne diese Erfindung wäre die Verbreitung von Martin Luthers 95 Thesen und reformatorischen Schriften knapp 100 Jahre später nicht möglich gewesen. Mendelssohn feiert die durch den Buchdruck gewonnene Erkenntnis im „Lobgesang“ u.a. mit einem vertonten Zitat aus dem Römer-Brief des Paulus „So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts“, was thematisch mit der reformatorischen Erkenntnis der Erlösung des gläubigen Menschen („sola fide“) auf der Grundlage der Bibel („sola scriptura“) allein aus der Gnade Gottes („sola gratia“) in Beziehung gesetzt werden kann. Durch diese historische und inhaltliche Korrespondenz gibt es kaum ein Werk, das sich zur Feier des Reformationsjubiläums besser eignen würde als der „Lobgesang“. Zu diesem Konzert lädt der Förderverein für Kirchenmusik an der Martin-Luther-Kirche und an der Christuskirche St. Ingbert herzlich ein.

Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro.

3. September, 17 Uhr
Christuskirche St. Ingbert

"ROMANTIK PUR" mit dem Duo Birringer

Werke von FRANZ LISZT, CÉSAR FRANCK und EDVARD GRIEG
 
Lea Birringer, Violine
Esther Birringer, Klavier
 
EINTRITT € 10,- / 7,- 
 
 
Romantik pur“ haben sich die Geschwister, die im Saarland geboren sind, für ihr Programm in St. Ingbert auf die Fahnen geschrieben. Dabei schlägt das Duo einen märchenhaften und zugleich dramatischen Bogen zwischen den musikalischen Gefühlswelten des 19. Jahrhunderts vom sagenhaften Skandinavien Edvard Griegs über berührende Klagelieder Franz Liszts bis hin zum hochdramatischen César Franck. Mit diesem Programm stellen sie ihr neues CD-Album LIFELINES vor, das Ende des Jahres bei dem Label Rubicon Classics erscheinen wird.

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zum Rencontre III-Konzert mit zwei Chören am 25. Juni, 19 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche St. Ingbert

 

Zu einem „Begegnungskonzert“ zweier großer Chöre lädt der Förderverein für Kirchenmusik an der Martin-Luther-Kirche und an der Christuskirche in St. Ingbert ganz herzlich zum 25. Juni um 19 Uhr, in die Martin-Luther-Kirche ein.

Die Evangelische Chorgemeinschaft an der Saar gestaltet zum dritten Mal ein solches Begegnungskonzert mit anderen Chören, diesmal zusammen mit der Evangelischen Kantorei St. Ingbert.

Die Chorgemeinschaft unter der Leitung von Studierenden der Saarbrücker Dirigier-Hochschulklasse von Prof. Georg Grün wird dabei die Bach-Motette „Jesu meine Freude“ interpretieren. Die Kantorei führt unter der bewährten Leitung von Carina Brunk die „Messe brève No. 7 aux chapelles“ von Charles Gounod auf, daneben den Eröffnungschor aus Felix Mendelssohn Psalmkantate „Wie der Hirsch schreit“ und den vierten Satz aus dem Brahms-Requiem „Wie lieblich sind deine Wohnungen“, jeweils begleitet von Christian von Blohn an der Orgel.

Christian von Blohn spielt für Orgel solo das große Werk „Mit seinem Geist“ – Acht Variationen über „Ein‘ feste Burg“ von Martin Luther, komponiert von dem libanesisch-französischen Orgelkomponisten Naji Hakim (geb. 1955).

Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

 

 

 

 

 

Einladung zur Einweihung der neuen Truhenorgel mit einem Konzert für "Orgel und Orchester" mit Christian von Blohn (Orgel), dem Collegium Instrumentale Saarbrücken und Helmut Haag als Dirigenten zum 21. Mai  2017, 17 Uhr, in die Christuskirche St. Ingbert.

Zum Reformationsjubiläumsjahr hat sich die Christuskirchengemeinde von St. Ingbert, bisher ohne eigene Pfeifenorgel, eine neue Truhenorgel bauen lassen. Wir nehmen dieses kirchenmusikalisch erfreuliche Ereignis zum Anlass, Sie zu einer konzertanten Einweihung der neuen Truhenorgel in einem

Orgel-&Orchesterkonzert am 21. Mai 2017, 17 Uhr, Christuskirche St. Ingbert

ganz herzlich einzuladen.

Der renommierte saarländische Organist Christian von Blohn ist Solist in einem Konzert, das das Collegium Instrumentale Saarbrücken unter der Leitung von Helmut Haag gestalten wird.

Mit dem 1735 uraufgeführten Orgelkonzert op.4 Nr. 4 in F-Dur von Georg Friedrich Händel (1685-1759) erklingt zu Beginn ein bekanntes Werk der Literatur für Orgel und Orchester.

Das Orchester führt an diesem Nachmittag aber auch eine gerne gepflegte Tradition fort: mit dem Konzert für Orgel und Streicher Nr. 1 (1988) des libanesisch-französischen Komponisten Naji Hakim (*1955) wird dem Publikum ein Werk der zeitgenössischen Musik vorgestellt, in dem zudem die Orgel Solo- und Orchesterinstrument in einem ist. Naji Hakim war Schüler von Jean Langlais am Pariser Konservatorium. 1985 wurde er Titularorganist an der Basilika Sacré-Cœur in Paris und wirkte von 1993 bis 2008 an der Pfarrkirche La Trinité als Nachfolger von Olivier Messiaen.

Neben diesen beiden Werken für Orgel und Orchester präsentiert das Collegium zwei Werke der deutschen Romantik in gewohnt reiner Streicherbesetzung.

Seine 6. Streichersinfonie in Es-Dur schrieb Felix Mendelssohn (1809-1847) im Alter von 13 Jahren. Es ist jugendlich schwungvolle Musik, der Einfluss der großen Vorbilder Bach und Mozart unverkennbar, und dennoch schon ein „typischer Mendelssohn“.

Zum Abschluss des Programms spielt das Orchester ein Werk eines unbekannten romantischen Komponisten: die Sinfonietta für Streichorchester op.11 (1886) von Gustav Jensen (1843-1895), der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts viele Jahre als Kompositionslehrer am Kölner Konservatorium wirkte.

Eintritt: 10 Euro / 8 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Wir laden ein zum SOMMERPSALM Konzert des Chors Pardall am 30. April 2017, 17 Uhr, in die Christuskirche St. Ingbert.

"SOMMERPSALM" -

Chormusik zu allen Jahreszeiten

Werke von JOHANNES BRAHMS, MAX REGER, ANTONÍN DVORÁK, FELIX MENDELSSOHN, EDWARD ELGAR u.a.

Der Chor Pardall

Leitung: Hannelotte Pardall

EINTRITT frei. Spende am Ausgang erbeten.

Unter dem Titel „Sommerpsalm“  kommen weltliche a-cappella-Werke von Brahms, Mendelssohn, Elgar und Hindemith bis hin zu Debussy und Mäntyjärvi zur Aufführung. Im Programm widmet sich der Chor den vielfältigen Facetten jeder einzelnen Jahreszeit, wie sie von den Komponisten vieler Epochen mit Hingabe und Raffinesse ausgemalt wurden. Für manche sind die Stimmungen des Herbstes ein Sinnbild für die Reife des Lebensalters, verbunden mit einer gewissen Melancholie; für andere ist die Jagdlust dieser Jahreszeit eher ein Ansporn für höchste Aktivität. Auch im Winter finden sich allerlei Überraschungen, da so manches Chorlied sich gegen Eis und Kälte herzhaft zu sträuben scheint und dem unwirschen Gesellen mutig die Stirn geboten wird. Der neue Schwung des Frühlings dagegen korrespondiert fast immer mit blühenden Klangfarben, ebenso wie die Fülle des Sommers aus jeder einzelnen Notenzeile zu sprühen vermag.

Es erklingt ein Programm voller Überraschungen, Tiefsinn und Lebensklugheit, das Sie nicht versäumen sollten!

 

******************************

 

Einladung zum PASSIONSKONZERT am 9. April 2017, 17 Uhr, in die Martin- Luther-Kirche St. Ingbert

Mit der „Markus-Passion“ von Reinhard Keiser (1674-1739) für Soli, Chor und Orchester leitet der Förderverein für Kirchenmusik an der Martin-Luther-Kirche und an der Christuskirche in St. Ingbert seine diesjährige Konzertreihe ein.

Reinhard Keiser arbeitete bis 1717 überwiegend für die Hamburger Oper, schuf daneben aber auch geistliche Werke. 1728 wurde er Kantor am Hamburger Dom. Seine Autorschaft der „Markus-Passion“ ist nicht gesichert, wurde aber auch von Johann Sebastian Bach angenommen, der das Oratorium mindestens dreimal (1712 in Weimar, 1726 und zwischen 1743 und 1748 in Leipzig) in verschiedenen Varianten aufführte. Keisers Markus-Passion diente Bach sowohl beim formalen Aufbau, als auch in der dramatischen Behandlung, der Abfolge von Chören, Evangelistenparts, Arien und Chorälen als Vorlage bei der Konzeption seiner eigenen Passionsoratorien. In St. Ingbert erklingt Bachs Weimarer Fassung des Werks.

Namhafte Solisten, Mitglieder der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und die Evangelische Kantorei singen und musizieren unter der Leitung von Carina Brunk. Es ergeht herzliche Einladung an alle Musikfreunde.

Palmsonntag, 9. April, 17 Uhr
Martin-Luther-Kirche St. Ingbert
REINHARD KEISER: "Markus-Passion"
Lisa Stroeckens, Sopran
Judith Braun, Alt
Algirdas Drevinskas, Tenor (Evangelist)
Manuel Horras, Tenor (Petrus/Pilatus)
Vinzenz Haab, Bass
Mauro Barbierato, Chororgel
Evangelische Kantorei St. Ingbert
Ein Streichorchester aus Mitgliedern der DRP Saarbrücken Kaiserslautern
Leitung: Carina Brunk
EINTRITT € 12,- / 10,-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gastsänger für Reformations-Chorprojekt willkommen!

Haben Sie Interesse, zum Reformationsjubiläum ein großes Oratorium als Projekt mitzusingen?

Die Evangelische Kantorei St. Ingbert führt am 22. Oktober 2017 um 17 Uhr Felix Mendelssohns Sinfoniekantate

LOBGESANG

mit namhaften Solisten in der Martin-Luther-Kirche St. Ingbert auf. Im Vorfeld des 500jährigen Reformationsjubiläums ist dies die einzige Oratorienaufführung in Saarpfalz und Westpfalz. 

Weitere Informationen gibt es bei Dirigentin Carina Brunk, Tel. 0177/9605226, email cknurb@web.de .